Steglitzer Kreisel: Traumwohnung, Rechtsstreitigkeiten und die Realität hinter glänzenden Versprechen

Emotionale Investition über den Dächern Berlins: Meine Entscheidung für den Steglitzer Kreisel.

Im Herbst 2018 investierte ich in eine Wohnung im Steglitzer Kreisel in Berlin. Dies war nicht nur eine finanzielle Entscheidung; ich sah darin eine zukünftige Wohnmöglichkeit für meine Tochter. 2017 weckte ein Artikel in der lokalen Presse, der über die Umwandlung des Bürohochhauses in Wohnungen berichtete, mein Interesse. Trotz des umstrittenen Rufs des Gebäudes betrachtete ich die Immobilie als attraktive Anlage.

Ich kontaktierte den Anbieter und ein Treffen vor Ort bestärkte mich in meinem Wunsch, in den oberen Etagen zu investieren. Ich entschied mich für eine Wohnung im 19. Stock und einen Tiefgaragenstellplatz im zweiten Untergeschoss. Es war nicht nur eine Investition in eine Wohnung mit spektakulärer Aussicht, sondern der Erwerb einer Traumwohnung mit Blick auf den Sonnenuntergang.

Medienresonanz zum Steglitzer Kreisel: André Gaufers Engagement im Fokus:

Slide

19.02.2024: Berliner Morgenpost

Steglitzer Kreisel: Was die Adler Group jetzt vorhat – Das Kammergericht weist die Berufung von Adler zurück. Damit hat der Kläger Anspruch auf seinen Stellplatz. Wie das Projekt weitergeht:

Mehr

Slide

Am 15. Juni 2023 fand ein Treffen zwischen der Adler Group und dem Amt für Stadtentwicklung statt. Seitdem wurde berichtet, dass der Eigentümer des Kreisels immer noch an der Deckenverstärkung für die neue Fassade des Turmhochhauses arbeitet und einen Bauzeitenplan bis Frühjahr 2024 vorgelegt hat. Am 31. Januar 2024 hat die "Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen" die folgenden Fragen beantwortet:

Mehr

Slide

08.11.2023: B.Z.

Milliarden-Krimi um Adler Group - 4,3 Mrd. Euro Grundschuld! Immo-Poker um Kreisel

Mehr

Slide

Die aktuellen Pläne des Eigentümers Consus für den Steglitzer Kreisel

Mehr

Slide

Am 17. Oktober 2023 wende ich mich mit fünf Fragen zum Steglitzer Kreisel an Patrick Steinhoff, den Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung in Steglitz-Zehlendorf:

Mehr

Slide

Am 13. Oktober 2023 erkundige ich mich bei Patrick Steinhoff, dem Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung in Steglitz-Zehlendorf, nach den neuesten Erkenntnissen zum Steglitzer Kreisel:

Mehr

Slide

Am 12. Oktober 2023 betone ich gegenüber dem Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf, dass die Erteilung einer Baugenehmigung für den geplanten Umbau des Sockelbereichs am Steglitzer Kreisel im Widerspruch zu meinem Urteil vom 26. Juli 2023 stehen würde.

Mehr

Slide

03.08.2023: Berliner Morgenpost

Das Landgericht Berlin hatte Ende Juli entschieden, dass Wohnungskäufer André Gaufer auf die Einhaltung seines Notarvertrages bestehen kann.

Mehr

Slide

26.07.2023: Berliner Zeitung

Der Käufer, der vor Gericht gezogen war, zeigte sich nach der Urteilsverkündung zufrieden. „Ich bin sehr froh“, sagte André Gaufer. „Die Gerechtigkeit hat sich durchgesetzt.“ Ein Notarvertrag müsse eingehalten werden.

Mehr

Slide

27.06.2023: Berliner Morgenpost

Im März 2023 startete der Prozess von André Gaufer gegen die Adler Group vor dem Landgericht Berlin. Eine gütliche Einigung war gescheitert, beide Seiten mussten noch Unterlagen nachliefern. „Meine Klage ist entscheidungsreif“, sagt Gaufer. Die Richterin werde ihre Sicht der Dinge darlegen.

Mehr

Slide

20.06.2023: Berliner Morgenpost

„Durch die Planänderungen der Adler Group soll mein Kaufgegenstand Tiefgaragenstellplatz am Baugrundstück Parkhaus entfallen“, sagt André Gaufer. Daher habe er gegen eine Baugenehmigung für den geplanten Umbau des Sockelbereichs Einspruch eingelegt.

Mehr

Slide

16.03.2023: B.Z.

David gegen Goliath vor dem Berliner Landgericht! Verhandlungs-Auftakt im Steglitzer Kreisel-Krimi. Der Fall: Im Oktober 2018 kauft André Gaufer (57) im Steglitzer Kreisel eine Wohnung.

Mehr

Slide

15.03.2023: Berliner Zeitung

Für André Gaufer war es ein „guter Start“. „Ich bin optimistisch“, sagte der 57-jährige Berliner am Mittwoch nach der ersten Verhandlung vor dem Landgericht im Streit um den Kaufvertrag für eine Eigentumswohnung im Steglitzer Kreisel.

Mehr

Slide

15.03.2023: Tagesspiegel

Kläger ist André Gaufer, der 2018 eine Wohnung in dem Haus erworben hatte. Er will nun von der Adler Group, der der Steglitzer Kreisel gehört, die Erfüllung des Kaufvertrags einklagen, inklusive eines Stellplatzes in der Tiefgarage des Hauses.

Mehr

Slide

14.03.2023: Berliner Zeitung

André Gaufer beobachtet die Baustelle mit Sorge. „Wenn ich hier langkomme, denke ich, wie schön könnte die Ecke sein“, sagt er. „Aber es tut sich einfach nichts.“ Der 57-jährige Geschäftsführer des Fondsvermittlers PROfinance GmbH hat im Jahr 2018 den Kaufvertrag für eine Wohnung im Steglitzer Kreisel unterzeichnet. Für knapp 70 Quadratmeter im 19. Stock, „mit Blick zum Sonnenuntergang“, wie Gaufer sagt.

Mehr

Slide

31.08.2022: Tagesspiegel

„Der Steglitzer Kreisel wird uns noch lange beschäftigen“, sagt André Gaufer.

Mehr

Slide

04.08.2022: Immobilien Zeitung

Auch Finanzexperte Gaufer glaubte daran, dass er bald Eigentümer einer Wohnung mit Blick über Berlin sein würde. Schließlich hatte er sich schlau gemacht, bevor er sich dazu entschloss eine Wohnung in dem Turm am südlichen Ende der Schlossstraße zu kaufen.

Mehr

Slide

28.09.2020: Berliner Zeitung

André Gaufer sah‘s anfangs noch gelassen. „Mit der Corona-Pandemie sind die Bauarbeiten ja fast überall eingestellt worden“, sagt er. Aber dann seien die Arbeiten bei den meisten anderen Baustellen wieder losgegangen.

Mehr

Slide

07.09.2020: Berliner Morgenpost

Im Oktober 2018 hat André Gaufer ein Appartement im Steglitzer Kreisel in der 19. Etage erworben. Das Bauprojekt habe ihn überzeugt, erzählt der Geschäftsführer der PROfinance GmbH. Letztens sei er am Kreisel gewesen, erzählt Gaufer. Er habe aber keinerlei Arbeiten bemerkt, „die Baustelle ist tot“, sagt er. Die Grundbuchblätter sollten seit Anfang 2019 angelegt sein, bis heute habe er noch keinen Eintrag, sagt der Wohnungskäufer.

Mehr

previous arrow
next arrow

Vom Bauversprechen zur Rechtsstreit-Odyssee: Mein Kampf gegen dubiose Immobilienpraktiken.

Die CG Gruppe plante das „ÜBERLIN“-Projekt im Steglitzer Kreisel bis Ende 2021 abzuschließen und war ursprünglicher Verkäufer meiner Wohnung. Gemäß Kaufvertrag sollte ich meine Wohnung inklusive Tiefgaragenstellplatz bis Juni 2022 in Empfang nehmen. Im Laufe der Zeit wechselten jedoch sowohl der Projektentwickler als auch der Grundstückseigentümer – von der CG Gruppe über Consus Real Estate bis zur Adler Group.

Trotz dieser Wechsel wurde stets die Fortsetzung des Projekts zugesichert. Ab März 2020 kamen die Bauarbeiten allerdings zum Stillstand, und meine Nachfragen blieben unbeantwortet. Es folgte eine juristische Auseinandersetzung, bei der fragwürdige Geschäftspraktiken der Adler Group in Zusammenarbeit mit Anwalt und Notar ans Licht kamen.

Die CG Gruppe plante das „ÜBERLIN“-Projekt im Steglitzer Kreisel bis Ende 2021 abzuschließen und war ursprünglicher Verkäufer meiner Wohnung. Gemäß Kaufvertrag sollte ich meine Wohnung inklusive Tiefgaragenstellplatz bis Juni 2022 in Empfang nehmen. Im Laufe der Zeit wechselten jedoch sowohl der Projektentwickler als auch der Grundstückseigentümer – von der CG Gruppe über Consus Real Estate bis zur Adler Group.

Trotz dieser Wechsel wurde stets die Fortsetzung des Projekts zugesichert. Ab März 2020 kamen die Bauarbeiten allerdings zum Stillstand, und meine Nachfragen blieben unbeantwortet. Es folgte eine juristische Auseinandersetzung, bei der fragwürdige Geschäftspraktiken der Adler Group in Zusammenarbeit mit Anwalt und Notar ans Licht kamen.

„ÜBERLIN“: Glänzende Versprechen vs. Realität im höchsten Wohnturm Berlins.

„Der Steglitzer Kreisel, 120 Meter hoch, wird unter modernsten Maßgaben an Architektur und Technik in ein neues Zeitalter geführt. Glas, Stahl, Aluminium und eine schlanke Silhouette machen ihn zum höchsten Wohnturm der Stadt. Und zum elegantesten. 29 Etagen Wohnerlebnis mit atemberaubenden Weitblicken über die City. Nicht nur der Wohntower wird neue Akzente setzen.

Auch der Sockelbereich wird von Fuchshuber Architekten umgestaltet und den Bewohnern ein angenehmes Umfeld bieten. Die Infrastruktur könnte nicht besser sein: Neben den zahlreichen Autostellplätzen in Tiefgarage und Parkhaus bieten vor allem das Hotel und die vielfältigen Shoppingmöglichkeiten nützliche Mehrwerte.“ (Quelle: ÜBERLIN Prospektteil B von der CG Gruppe)

„ÜBERLIN“: Hochglanzprospekte, Baupläne und 330 Wohnträume.

ÜBERLIN Steglitzer Kreisel Prospektteil A
August 2018

CG Gruppe ÜBERLIN MABV Planung
August 2018

ÜBERLIN Steglitzer Kreisel Prospektteil B
Juli 2018

Steglitzer Kreisel: Visionen, Aufstieg und der erste Fall.

Einst als Wahrzeichen Berlins gefeiert, thront der Steglitzer Kreisel mit seinen 30 Stockwerken im Herzen von Berlin-Steglitz. Doch dieses markante Hochhaus der 1970er Jahre erlebte einen holprigen Start. Erbaut nach den visionären Plänen der Architektin Sigrid Kressmann-Zschach begann alles 1968 vielversprechend. Doch explodierende Baukosten warfen einen dunklen Schatten auf das Projekt. Als 1974 dann die Bauträgergesellschaft Avalon Insolvenz anmeldete, stand das Projekt am Rande des Abgrunds. Doch die Retter in der Not, Becker & Kries, traten 1977 auf den Plan und vollendeten 1980 das Vorhaben.

Die 1990er brachten erneute Turbulenzen: Asbestfunde rückten das Gebäude in den Mittelpunkt öffentlichen Aufruhrs. Der Berliner Senat entschied 2006, das Wahrzeichen zu verlassen und ließ es ab 2007 leer stehen Das Gebäude, das einst das Stadtbild dominierte, wurde zu einer finanziellen Belastung. Die 2010er Jahre waren von Unsicherheit geprägt. Der Senat suchte fieberhaft nach einer Lösung, während das Gebäude weiterhin leer stand. Potenzielle Käufer kamen ins Spiel, aber die Zukunft des Kreisels war immer noch ungewiss.

Neue Hoffnung und gebrochene Versprechen.

Doch 2015 trat ein neuer Akteur auf den Plan: Die CG Gruppe, unter der Führung von Christoph Gröner, wollte den Kreisel wiederauferstehen lassen. Trotz anfänglicher Skepsis und Gerüchte über finanzielle Probleme gab der Berliner Senat grünes Licht für den Verkauf. Im Juni 2017 wurde es offiziell: Der Turm ging in den Besitz der CG Gruppe über. Mit ambitionierten Plänen für 330 Eigentumswohnungen und Investitionen in Höhe von 180 Millionen Euro versprach man den Beginn einer neuen Ära.

Das renommierte Leipziger Architekturbüro Fuchshuber Architekten zeichnete für die Umgestaltung des „ÜBERLIN-Towers“ verantwortlich und präsentierte ihn als künftiges Berliner Highlight. Doch was als Wahrzeichen von Steglitz und strahlendes Vorzeigeprojekt für die Hauptstadt bis Ende 2021 glänzen sollte, präsentiert sich Ende 2023 als traurige Bauruine – ein stummer Zeuge unerfüllter Versprechen und zerplatzten Träumen.

FAQ: Steglitzer Kreisel – Von Visionen, Turbulenzen und zerplatzten Träumen

1. Was ist der Steglitzer Kreisel?

Der Steglitzer Kreisel ist ein markantes Hochhaus aus den 1970er Jahren mit 30 Stockwerken, das im Herzen von Berlin-Steglitz thront.

2. Wer war für die ursprüngliche Architektur des Steglitzer Kreisels verantwortlich?

Das Gebäude wurde nach den visionären Plänen der Architektin Sigrid Kressmann-Zschach entworfen und begann 1968 vielversprechend.

3. Welche Schwierigkeiten traten während der ursprünglichen Bauphase auf?

Explodierende Baukosten belasteten das Projekt, und 1974 meldete die Bauträgergesellschaft Avalon Insolvenz an, was das Projekt an den Rand des Abgrunds brachte.

4. Wie wurde der Bau schließlich fertiggestellt?

Becker & Kries traten 1977 als Retter in der Not auf und vollendeten das Vorhaben im Jahr 1980.

5. Welche Probleme traten in den 1990er Jahren auf?

Asbestfunde sorgten für öffentlichen Aufruhr, und der Berliner Senat beschloss 2006, das Gebäude zu verlassen. Es stand ab 2007 leer und wurde zu einer finanziellen Belastung.

6. Was geschah in den 2010er Jahren mit dem Gebäude?

Die 2010er Jahre waren von Unsicherheit geprägt. Es gab verschiedene Vorschläge für die Nutzung des Gebäudes, doch dessen Zukunft blieb ungewiss.

7. Wer zeigte 2015 Interesse am Steglitzer Kreisel?

Die CG Gruppe unter der Leitung von Christoph Gröner zeigte 2015 Interesse am Kreisel.

8. Wie wurde der Kreisel unter der CG Gruppe umgestaltet?

Mit Plänen für 330 Eigentumswohnungen und einem Investitionsvolumen von 180 Millionen Euro begann eine neue Ära. Das renommierte Leipziger Architekturbüro Fuchshuber Architekten war für die Umgestaltung verantwortlich.

9. Was ist der aktuelle Zustand des Steglitzer Kreisels?

Das Projekt, das bis Ende 2021 fertiggestellt sein sollte, steht Ende 2023 als Bauruine da, ein Zeugnis von unerfüllten Versprechen und zerplatzten Träumen.

Am 15. Juni 2023 fand ein Treffen zwischen der Adler Group und dem Amt für Stadtentwicklung statt. Seitdem wurde berichtet, dass der Eigentümer des Kreisels immer noch an der Deckenverstärkung für die neue Fassade des Turmhochhauses arbeitet und einen Bauzeitenplan bis Frühjahr 2024 vorgelegt hat. Am 31. Januar 2024 hat die „Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen“ die folgenden Fragen beantwortet:

Frage: Welcher Fortschritt gemäß dem Bauplan von Juni 2023 soll bis zum Frühjahr 2024 erreicht werden? Antwort: Gemäß den immer wieder geänderten Bauzeitenplänen sollen bis zum Frühjahr 2024 die Maurer- und Stahlbetonarbeiten an den Aufzugs- und Steigeschächte vom 2. Untergeschoss bis zum 29. Obergeschoss und am Kern beginnen und vom Untergeschoss beginnend bis zum 25. Obergeschoss abgeschlossen werden. Im Weiteren sollen diverse Rückbau- und Einbauarbeiten von erforderlichen Arbeitsbühnen und Stahltraversen zur Bauausführung stattfinden.

Frage: Wie bzw. in welchem Turnus erfolgt eine Baufortschrittsprüfung? Antwort: Es wird angestrebt, im monatlichen Zyklus eine Baufortschrittprüfung einzuhalten.

Frage: Welche Arbeiten werden derzeit konkret durchgeführt und wie ist der aktuelle Stand des Bauprojekts und der Bauarbeiten am Turm? Antwort: Gemäß Bauzeitenplan sollten die o.g. Maurer- und Betonarbeiten bereits begonnen haben; z.Zt. laufen noch die Vergabe/Ausschreibungsmaßnahmen. Am Turm selbst werden nur Arbeiten im geringen Umfang ausgeführt (z.B. Kontrollarbeiten an den Schraubverbindungen am Stahlgerüst da ca. 30 Stahlstützen statisch nachbearbeitet werden müssen; diese werden parallel aktuell auch verstärkt).

Frage: Wie sehen die weiteren Fertigstellungspläne aus oder ruht die Baustelle derzeit? Antwort: Zum Fertigstellungsdatum liegen keine konkret belastbaren Angaben des Bauherrn vor. Die Baustelle ist nicht als ruhend einzustufen, es werden Arbeiten im geringen Umfang ausgeführt.

Frage: Wie ist der aktuelle Status der Baugenehmigungen für die einzelnen Bauteile (A, B, C, E)? Wurde inzwischen eine Baugenehmigung für die Sockelbauteile erteilt, die sich seit Mai 2023 in der Vorprüfung befanden? Antwort: Der aktuelle Status stellt sich derart dar, dass die Baugenehmigungsverfahren für  die Sockelbauteile vom Bauherrn als „ruhend“ gestellt wurden und werden somit z.Zt. nicht weiterbearbeitet. Der Bauherr hat hierfür lediglich entsprechende Anträge auf Vorbescheid eingereicht, welche sich im Beteiligungsverfahren zur städtebaulichen Prüfung befinden.

Frage: Wie ist der Kenntnisstand über den Verkauf des Turms und des Sockelbereichs bzw. zu laufende Verhandlungen und welche Unternehmen bzw. Personen sind involviert? Antwort: Nach Aussage des Bauherrn im Herbst 2023 soll ein Verkauf oder Teilverkauf des Turms und der Sockelbauteile stattfinden. Zu möglicherweise laufenden Verhandlungen und involvierten Personen bzw. Unternehmen hat der Bezirk Steglitz-Zehlendorf keine Informationen.

Während meiner regelmäßigen Besuche am Steglitzer Kreisel sehe ich keinerlei Bauaktivitäten, nur einen ruhenden Baukran auf dem 120 Meter hohen Turmgerippe. Dies verdeutlicht die lähmende Ohnmacht, mit der wir konfrontiert sind, angesichts chronischer Dauerbaustellen und des akuten Mangels an dringend benötigtem Wohnraum. Besorgniserregend ist der Umgang mit zweifelhaften Immobilienakteuren, wie im Fall des seit Frühjahr 2020 stillstehenden Projekts am Steglitzer Kreisel. Trotz der Zusage, 330 Wohnungen bis Juni 2022 fertigzustellen, plant die Adler Group nun den Verkauf des gesamten Komplexes. Dieser Fall zeigt auf alarmierende Weise, wie mit einem der drängendsten Probleme unserer Zeit umgegangen wird.

Am 17. Oktober 2023 wende ich mich mit fünf Fragen zum Steglitzer Kreisel an Patrick Steinhoff, den Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung in Steglitz-Zehlendorf:

Sehr geehrter Herr Steinhoff, bezugnehmend auf meine E-Mail vom 13. Oktober 2023 möchte ich Ihnen mitteilen, dass die angeblich geplanten Maurer- und Stahlbetonarbeiten am Kreisel-Hochhaus von außen nicht erkennbar sind.

Am 15. Juni 2023 fand ein Treffen zwischen der Adler Group und Ihrem Amt statt. Seitdem wurde berichtet, dass der Kreisel-Eigentümer noch an der Deckenverstärkung für die neue Fassade des Turmhochhauses arbeitet und ein Brandschutzprüfbericht noch aussteht.

Im Juni 2023 soll die Adler Group Ihnen auch einen Bauzeitenplan bis Frühjahr 2024 vorgelegt haben.

Ich wäre Ihnen sehr verbunden, wenn Sie mir den aktuellen Stand zu folgenden Fragen kurz mitteilen könnten:

– Welche Arbeiten werden derzeit durchgeführt?
– Liegt der Brandschutzprüfbericht mittlerweile vor?
– Sind die Maßnahmen zur Deckenverstärkung der neuen Fassade abgeschlossen?
– Welcher Bautenstand soll laut dem Bauplan vom Juni 2023 bis zum Frühjahr 2024 erreicht sein?
– Wie ist der Stand der Baugenehmigungen für die einzelnen Bauteile (A, B, C, E)?

Vielen Dank für Ihre Unterstützung. Mit freundlichen Grüßen, André Gaufer.

Am 12. Oktober 2013 betone ich gegenüber dem Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf, dass die Erteilung einer Baugenehmigung für den geplanten Umbau des Sockelbereichs am Steglitzer Kreisel im Widerspruch zu meinem Urteil vom 26. Juli 2023 stehen würde.

Obwohl das Bezirksamt zuvor mitgeteilt hatte, dass für den geplanten Umbau von Bauteil C (Flurstück 2274) und Bauteil E (Flurstück 2276) keine Baugenehmigung vorliegt und somit kein Abriss des Parkhauses bevorsteht, möchte ich dennoch festhalten, dass in meinem Urteil gegen die Adler Group die folgenden Punkte klar gestellt wurden:

– Trotz der Rücktrittserklärungen der Adler Group bleibt mein Notarvertrag in Kraft.
– Die Adler Group kann keine Vertragsanpassungen durch einen Nachtrag durchsetzen.
– Mein Anspruch auf den Tiefgaragenstellplatz bleibt unberührt.
– Das Entfernen des Fahrradaufzugs hat keine rechtliche Grundlage.
– Die Corona-Pandemie rechtfertigt keine automatische zweijährige Bauverzögerung.

Das Landgericht Berlin hat in diesem Zusammenhang die Adler Group wie folgt verurteilt:

1. Die Bildung meiner Wohnung Nummer 256 in Form eines Miteigentumsanteils von 255/100.000 am Baugrundstück „Turm“.
2. Die Teilung des Baugrundstücks „Parkhaus“ und die Zuordnung des Tiefgaragenstellplatzes mit der Nummer 127 in Form eines Miteigentumsanteils von 60/100.000.